Ich war am Ende meiner Kräfte, sagt ein Teilnehmer der Prague Hamburg Rowing Race

Prag, 4. Oktober 2018 – Das „Prague Hamburg Rowing Race“ nähert sich erst der Halbzeit und die Teilnehmer haben bereits erfahren wie es ist, bis an die Grenzen ihrer Kräfte zu gehen. Die gestrige, zunächst ruhige Etappe Bad Schandau - Dresden mit einer Länge von 55km bereitete den Ruderern nämlich unerwartete Komplikationen. 

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch kam ein starker Wind auf und verwüstete die Zeltunterkünfte. Die Wettkämpfer traten dann zum Start der nächsten Etappe, der vorsichtshalber um eine Stunde verschoben wurde, unausgeschlafen und durchgefroren an. Das schlechte Wetter hielt auch noch weiter an und die Elbe zeigte sich in ihrer vollen Kraft. Regenschauer, Starker Gegenwind und hohe Wellen begleiteten die Ruderer über den größten Teil der Etappe.

„Jeder Schlag kostete uns enorme Anstrengungen und emotional war das Ganze auch für die Psyche sehr anspruchsvoll. Für mich ganz besonders, denn dies war meine erste Erfahrung unter solchen Bedingungen und auf einem solchen Bootstyp. Ich habe unterwegs gelernt, aber es fehlten die Erfahrung und die Sicherheit“, sagte Aleš Nejedlo, der Gründer der Regatta, für den der Mittwoch ein ziemlich unglücklicher Tag war. 

„Nach ca. 5 km habe ich festgestellt, dass mein Rollsitz geplatzt ist, das machte jede Bewegung auf diesem schwierig, und bis zum ersten Halt waren es noch weitere 20 km. Die auch so schon schwierigen Bedingungen wurden dadurch buchstäblich zur Qual und ich war am Ende meiner Kräfte. Den Sitz haben wir ausgetauscht und nach einem Imbiss sind wir mit der positiven Einstellung, dass es besser wird, wieder auf Tour gegangen. Die Jungs sind mir dank langjähriger Erfahrung zwar davongefahren, aber ich hab´mich gut gehalten. In dem Moment, in dem das Begleitboot die Jungs vorne kontrolliert hat, habe ich eine Boje übersehen, die in meinen Augen mit dem Hintergrund verschmolz. Mit dem Boot bin ich ihr zwar ausgewichen, allerdings folgte dann ein Knall vom Kontakt mit dem linken Ruder, das dabei leider zerbrach. Anschliessend musste ich mit nur einem Ruder ans Ufer manövrieren. Es dauerte dann fast zwei Stunden bei eisigem Wind bis mir das Unterstützungsteam Ersatzruder brachte. Danach konnte ich weiterfahren, aber der Wind verfolgte mich bis ins Ziel, wo mich dann zur Abwechslung Regenschauer begrüssten.  Aus einer gemütlichen Etappe wurde so ein kleines, 8 Stunden andauerndes Drama, aber mit einem glücklichen Ende."

Zum Schluss begnadigte der Schwarze Peter Aleš und bereitete ihm zum Abschuss der Etappe eine Genugtuung in Form der Begrüssung durch die Sängerin Jana Kratochvílová und den Trommler der Band „Pražský výběr“, Jirka Hrubeš

Wir bedanken uns für die Unterstützung! 

 

Mehr Informationen unter: https://www.praguehamburgrowingrace.com/

 

Kontakt für Presse- und Medienvertreter:

Erika Daňková 

Account Manager

Tel.: +420 601 572 005

E: dankova@marcusandart.com


Fotoalbum

Wie melde ich mich an?


Prag – Das Hamburg Ruderrennen ist ein Ruderrennen der Achter, dessen Strecke in 12 Etappen zwischen den tschechischen und den deutschen Städten an der Elbe geteilt wird. Der erste Jahrgang des Ruderrennens Prag - Hamburg startet am 29. September 2018 an der Moldau von der Karlsbrücke im Zentrum Prags und endet am 11. Oktober an der Elbe in Hamburg. 

ANMELDUNG

mehr Fragen?